icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Den Betrieb aufrecht erhalten und neue Wege gehen

Freyung Pfarrverband am 14.02.2021

Presse

Pastoralreferentin stellt Planungen für Erstkommunion und Firmung 2021 vor – Pfarrgemeinderat will digitale kirchliche Angebote ausweiten

Frey­ung. Nach­dem die Erst­kom­mu­nio­nen im Pfarr­ver­band Frey­ung ver­gan­ge­nes Jahr auf­grund der pan­de­mi­schen Situa­ti­on nicht durch­ge­führt und in Rich­tung 2021 ver­scho­ben wur­den, stellt sich heu­er die beson­de­re Her­aus­for­de­rung der par­al­le­len Orga­ni­sa­ti­on von Erst­kom­mu­nion­fei­ern für zwei Jahr­gän­ge bei abseh­bar wei­ter bestehen­der Coro­na-Situa­ti­on. Über den dahin­ge­hen­den Pla­nungs­stand sowie die Orga­ni­sa­ti­on der Fir­mung und Firm­vor­be­rei­tung infor­mier­te Pas­to­ral­re­fe­ren­tin Hei­di Klin­ger im Rah­men der ers­ten vir­tu­el­len Sit­zung des Frey­un­ger Pfarr­ge­mein­de­ra­tes. Wei­ter dis­ku­tier­te das Gre­mi­um die Durch­führ­bar­keit ver­schie­de­ner Ver­an­stal­tun­gen im Jah­res­ver­lauf sowie die Digi­ta­li­sie­rung kirch­li­cher Angebote.

Auf­grund der beson­de­ren Her­aus­for­de­rung, dass im lau­fen­den Kalen­der­jahr sowohl für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der drit­ten Klas­sen als auch für jene der vier­ten Klas­sen Erst­kom­mu­nion­fei­ern ange­bo­ten wer­den sol­len und dies in Anbe­tracht der pan­de­mi­schen Lage wohl wei­ter­hin unter Ach­tung von Abstands­re­geln und stren­gen Hygie­nekon­zep­ten zu erfol­gen hat, wer­den für die 113 Erst­kom­mu­ni­on­kin­der im Pfarr­ver­band Frey­ung ins­ge­samt neun Ter­mi­ne ange­bo­ten, wie Pas­to­ral­re­fe­ren­tin Hei­di Klin­ger erläu­tert. Für die Pfar­rei Frey­ung sind dies der 12. Juni, der 19. Juni, der 03. Juli und der 10. Juli, für die Pfar­rei Kreuz­berg der 19. Juni und der 26. Juni, für die Pfar­rei Rin­ge­lai der 20. Juni und der 11. Juli sowie für die Cari­tas-Schu­le St. Eli­sa­beth der 12. Juni. Inner­halb der Pfar­rei­en fin­det dabei in jedem Fall eine Auf­tei­lung zwi­schen den ein­zel­nen Jahr­gän­gen, im Fal­le der Pfar­rei Frey­ung auch eine Auf­tei­lung inner­halb der Klas­sen der ein­zel­nen Jahr­gän­ge statt.

Im Fal­le der Firm­vor­be­rei­tung müs­se nach Aus­sa­ge der Pas­to­ral­re­fe­ren­tin zwi­schen den ver­schie­de­nen Alters­klas­sen dif­fe­ren­ziert wer­den. Wäh­rend die Firm­vor­be­rei­tung bei Kin­dern im Alter von 9 bis 11 Jah­ren in Form von Grup­pen­stun­den und Kin­der-Bibel­ta­gen kom­plett inner­halb des Pfarr­ver­ban­des statt­fin­det, bestehen für die Jugend­li­chen zwi­schen 12 und 16 Jah­ren Ange­bo­te im deka­nats­wei­ten – und damit land­kreis­wei­ten – Kon­text. In enger Koope­ra­ti­on mit dem kirch­li­chen Jugend­bü­ro sind hier­bei zahl­rei­che sport­li­che und spi­ri­tu­el­le Ver­an­stal­tun­gen, u. a. Bibel­aben­de im Rah­men des For­ma­tes Bibel vom Fass“, eine Fahr­rad­mai­an­dacht, eine Wan­de­rung auf dem deut­schen Jakobs­weg und eine Nacht der Flam­men, in Pla­nung, wobei letz­te­re als Kom­bi­na­ti­on lit­ur­gi­scher und medi­ta­ti­ver Ele­men­te sowie ver­schie­de­ner Work­shops im Pfarr­ver­band Frey­ung statt­fin­den soll. Gera­de in Anbe­tracht der gerin­ger wer­den­den Anzahl an Jugend­li­chen in den ein­zel­nen Pfar­rei­en und Pfarr­ver­bän­den bestehe in die­ser Form der deka­nats­wei­ten Ange­bo­te die Zukunft der kirch­li­chen Jugend­ar­beit, zeigt sich Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­der Josef Geis überzeugt.

In Anbe­tracht der wei­ter bestehen­den Coro­na-Situa­ti­on setzt die Pfar­rei Frey­ung in der wei­te­ren Jah­res­pla­nung allen vor­an auf Frei­luft­an­ge­bo­te, wie Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­der Josef Geis erläu­tert. Im Rah­men der Mög­lich­kei­ten, die uns durch die zum jewei­li­gen Zeit­punkt gel­ten­den Rege­lun­gen und Maß­nah­men zur Ver­fü­gung ste­hen, wol­len wir in der Fas­ten­zeit Kreuz­we­ge im Frei­en, wie etwa in der Lei­te oder in Köp­pen­reut, anbie­ten, das Hoch­fest Fron­leich­nam in ange­mes­se­ner Form bege­hen und uns mit Blick in Rich­tung Som­mer auch wie­der ver­stärkt um das mensch­li­che Mit­ein­an­der und gesell­schaft­li­che Kon­tak­te bemü­hen“, beschreibt Geis sei­ne Agen­da. Mit Blick auf die nahen­de Fas­ten­zeit gab er wei­ter bekannt, dass es an jedem Mon­tag im Vor­feld der Abend­mes­se einen Rosen­kranz in der Stadt­pfarr­kir­che geben wer­de und man ver­su­chen wol­le, den bewähr­ten Ver­kauf von Eine-Welt-Waren in einem pan­de­mie-kon­for­men Rah­men zu organisieren.

In sei­ner Funk­ti­on als Vor­sit­zen­der des ört­li­chen Pfarr­ca­ri­tas­ver­eins wies Pfarr­ge­mein­de­rat Sebas­ti­an Schlutz auf die Cari­tas-Früh­jahrs­samm­lung vom 01. bis 07. März 2021 hin. Sofern es die pan­de­mi­sche Lage und die sodann gül­ti­gen Auf­la­gen zulas­sen, wer­den wir auch in die­sem Früh­jahr wie­der eine Haus­samm­lung durch­füh­ren“, so Schlutz. Auch weil im Zuge der Pan­de­mie zuneh­mend mehr Men­schen in Not gera­ten erach­te es der Pfarr­ca­ri­tas­ver­band als sei­ne christ­li­che Pflicht, mit­hil­fe von frei­wil­li­gen Spen­den Not zu lin­dern. Des­halb wol­le man die Samm­lung not­falls auch als Spen­den­brief­ak­ti­on durch­füh­ren, falls eine klas­si­sche Haus­samm­lung im Rah­men der Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung des Frei­staats zum Zeit­punkt der Cari­tas-Früh­jahrs­samm­lung nicht mög­lich sein soll­te, so der Vor­sit­zen­de des Pfarrcaritasvereins.

Stadt­pfar­rer und Dekan Magnus König, Vor­sit­zen­der Josef Geis und Pfarr­ge­mein­de­rat Chris­toph Weis­häu­pl infor­mier­ten das Gre­mi­um dar­über hin­aus über die bestehen­den Pla­nun­gen zur Digi­ta­li­sie­rung kirch­li­cher Ange­bo­te. Mit Blick auf die nahen­de Fas­ten­zeit wer­de man über die Home­page des Pfarr­ver­ban­des wie­der ver­stärkt auf Online-Ange­bo­te des Bis­tums hin­wei­sen sowie Tex­te und Anlei­tun­gen für Haus­got­tes­diens­te und spi­ri­tu­el­le Ange­bo­te für zuhau­se zur Ver­fü­gung stel­len. Fer­ner bemü­he man sich auch um ein dau­er­haf­tes Ange­bot an Got­tes­dienst-Über­tra­gun­gen, wel­ches sich allen vor­an an Men­schen rich­ten soll­te, denen es aus gesund­heit­li­chen Grün­den oder man­geln­der Mobi­li­tät nicht mög­lich ist, zum Got­tes­dienst in die Kir­chen zu kom­men. Hier­zu wer­de man zu gege­be­ner Zeit noch näher infor­mie­ren. Auch die Minis­tran­ten wer­den das tra­di­tio­nel­le Rat­schen in die­sem Jahr – man­gels Zuläs­sig­keit der ana­lo­gen Vari­an­te – in Form einer digi­ta­len Akti­on durch­füh­ren, wie die Pfarr­ge­mein­de­rä­te Maxi­mi­li­an Sam­mer und Chris­ti­an Wicher informieren.

- von Chris­toph Weishäupl

2021-02-08_Den Betrieb aufrecht erhalten und neue Wege gehen info-icon-20px Screenshot: Christoph Weishäupl
Neben einer ersten Jahresplanung standen auch digitale Themen auf der Agenda der ersten virtuellen Sitzung des Freyunger Pfarrgemeinderates: (1. Reihe; v. links n. rechts) Christoph Weishäupl, Andrea Frauenauer, Stadtpfarrer und Dekan Magnus König, Vorsitzender Josef Geis, Pastoralreferentin Heidi Klinger, (2. Reihe; v. links n. rechts) Christoph Endl (ohne Bild), Maximilian Sammer, Sebastian Schlutz, Christian Wicher und (3. Reihe) Pfarrvikar Johannes Spitaler (ohne Bild).