Karte-Pfarrei-Kreuzberg

Daten & Historie

Die Anzahl der Katholiken in der Pfarrei Kreuzberg beträgt gegenwärtig 731.

Der Ort Kreuz­berg, heu­te ein Teil der Stadt Frey­ung, liegt auf einem hohen Berg­ke­gel und wird über­ragt von der Kir­che mit ihrem schlan­ken, spit­zen Turm. Kreuz­berg war einst der Haupt­ort des Gebie­tes, das in der ers­ten Hälf­te des 14. Jahr­hun­derts von Süden her besie­delt wor­den war. Im Jah­re 1354 erteil­te der Pas­sau­er Fürst­bi­schof Gott­fried von Wei­ßen­eck dem Ort Kreuz­berg das wich­ti­ge Markt­recht. Als Kai­ser Karl IV. in den Jah­ren 1356 bis 1366 von Pas­sau her einen frei­en Han­dels­weg, den obe­ren Gol­de­nen Steig, nach Berg­rei­chen­stein aus­bau­en ließ, wur­de Kreuz­berg für gut drei­hun­dert Jah­re zu einem wich­ti­gen Rast- und Säu­mer­platz. Jedoch wich­ti­ger noch als Markt­recht und Saum­ver­kehr war für den Auf­schwung von Kreuz­berg die Wall­fahrt zur hei­li­gen Mut­ter Anna.

Die Anfän­ge der Kreuz­ber­ger Wall­fahrt lie­gen im Dun­keln, doch könn­te schon der Orts­na­me auf eine mit­tel­al­ter­li­che Kreuz­ver­eh­rung hin­wei­sen. Die ers­te siche­re Nach­richt über die Wall­fahrt rührt aus dem Jah­re 1429 und fin­det sich in der ältes­ten hand­schrift­li­chen Pas­sau­er Bischofs­chro­nik. Bis zur Wen­de zum 17. Jahr­hun­dert ent­wi­ckel­te sich Kreuz­berg zum Wall­fahrts­mit­tel­punkt des Pas­sau­er Hoch­stifts. In der Blü­te­zeit der St. Anna Wall­fahrt wird von jähr­lich 60.000 Pil­gern aus Bay­ern, Böh­men und Öster­reich berich­tet. Sie kamen zum Gna­den­bild, einer holz­ge­schnitz­ten Figur der Hei­li­gen Mut­ter Anna Selb­dritt, Patro­nin der Frau­en, Müt­ter und Berg­leu­te, um für Gesund­heit und eine gute Ern­te zu beten.

Im Jah­re 1751 wur­de Kreuz­berg expo­nier­te Koope­ra­tur der Pfar­rei Frey­ung und schließ­lich im Jah­re 1896 selbst­stän­di­ge Pfar­rei. Die Wall­fahrts­ver­bo­te der Auf­klä­rungs­zeit und der Säku­la­ri­sa­ti­on, aber auch die gro­ßen Orts­brän­de vom 20. Mai 1819 und 19. Juli 1901, bei denen die Kir­che jedes­mal arg in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wur­de, haben der einst so blü­hen­den Wall­fahrt fast ein Ende bereitet.

Heu­te sind es noch die Pfarr­ge­mein­den von Schar­den­berg (Ober­ös­ter­reich), Wald­kir­chen, Büch­lberg und Frey­ung die all­jähr­lich auf den Creuz­berg” zur Hei­li­gen Mut­ter Anna kom­men. Die Zahl der Ein­zel­pil­ger wächst erfreu­li­cher­wei­se in jüngs­ter Zeit wie­der an.